Icon Home
Icon Navigation
Icon Email
Willkommen auf der Informationsplattform der Spitalgruppe
Logo Universitätsspital BaselLogo Kantonsspital Baselland

Die Meilensteine des Projekts «Spitalgruppe»

Der Fahrplan bis zur Konsolidierung der Spitalgruppe sieht fünf Projektphasen vor. Die  Umsetzung kann erst nach dem politischen Prozess, der rund 2 Jahre in Anspruch nehmen wird, vollzogen werden. Die Rechtsgrundlagen für die neue Spitalgruppe und Spitalplanung sollen bis ins Jahr 2019 in Kraft treten. Unter diesen Rahmenbedingungen könnte die Spitalgruppe per 1. Januar 2020 gegründet werden.

Meilensteine Umsetzungsplan Schritt 1Meilensteine Umsetzungsplan Schritt 2Meilensteine Umsetzungsplan Schritt 3Meilensteine Umsetzungsplan Schritt 4Meilensteine Umsetzungsplan Schritt 5

Phase 1: Vorprojekt STAB bis Juni 2016

Im Vorprojekt STAB wurde eine Machbarkeitsstudie in Form einer Financial und Commercial Due Diligence durchgeführt und das Grobkonzept der gemeinsamen Spitalgruppe entworfen.

 

Phase 2: Vertiefungsphase bis September 2016

In der Vertiefungsphase wurden ausgewählte Themengebiete detaillierter geprüft und das Vorgehen in der Transformationsphase geplant. Die Vertiefungsphase beinhaltete die Erarbeitung des Umgangs mit Vorsorgelösungen, eine weitere Detaillierung der Investitionsplanung, die Ausarbeitung der sogenannten Intermediär-Deals und die Gestaltung der Kommunikation. Unter Intermediär-Deals werden vorgezogene Kooperationen in ausgewählten Fachgebieten im Rahmen der bestehenden strategischen Partnerschaft zwischen KSBL und USB verstanden.

 

Phase 3: Transformationsphase bis 2019/2020

In der Transformationsphase, welche mit einem positiven Entscheid der beiden Regierungsräte im September 2016 begann, werden die bisherigen Ergebnisse konkretisiert und die Umsetzung vorbereitet. Die Zusammenarbeit in den Supportfunktionen wird erheblich intensiviert werden. Im Kerngeschäft erfolgt in dieser Phase grundsätzlich keine Integration, mit Ausnahme der Intermediär-Deals.

In der Transformationsphase wird der Dialog mit relevanten Anspruchsgruppen, insbesondere den Haus- und Fachärztinnen der Region, Krankenversicherungen und nachgelagerten Leistungserbringern, weitergeführt und in Teilprojekten vertieft.

Parallel zur Transformationsphase läuft der politische Prozess mit Entscheiden der Regierungsräte und Parlamente sowie gegebenenfalls Volksabstimmungen. Politische Entscheide werden im 2018 erwartet, so dass danach die Umsetzung erfolgen kann.

Eine frühestmögliche Zusammenführung ist von Vorteil. Als erstmöglicher Termin wird der 01.01.2019 angestrebt. Spätestens auf den 01.01.2020 sollte die Zusammenführung vollzogen werden. Nach Ende der Transformationsphase und nach dem definitiven Entscheid von Regierungen, Parlamenten und Bevölkerung der beiden Kantone werden das KSBL und USB zu einer rechtlich einheitlichen Entität mit einem Verwaltungsrat und einer gemeinsamen Geschäftsleitung.

 

Phase 4: Transitionsphase ab 2019/2020

Spätestens ab 2020 erfolgt die organisatorische Zusammenführung des medizinischen Kerngeschäfts, der medizinischen Querschnittfunktionen und der übrigen betrieblichen Support-funktionen. Im Laufe dieser Phase werden die wesentlichen Funktionen im Kerngeschäft wie den Supportfunktionen integriert. Weitere Zusammenführungsschritte und Optimierungsprojekte werden zur Bearbeitung der Linie übergeben.

Es ist eine Begleitforschung angedacht, welche die Zielerreichung der drei übergeordneten Projektzielsetzungen durch die gemeinsame Spitalgruppe begleitend untersucht. 

Ab dieser Phase wird es nur noch einen Verwaltungsrat und eine Geschäftsleitung für die gemeinsame Spitalgruppe geben, da diese nun auch eine voll integrierte rechtliche Entität ist.

 

Phase 5: Konsolidierung operativer Betrieb

Nach Abschluss des Programms und nach Eintritt in den operativen Betrieb dauert es schätzungsweise weitere zwei bis vier Jahre, die Zusammenführung zu konsolidieren und das strategische Zielbild umzusetzen. Es ist Aufgabe des neuen Verwaltungsrats und der neuen Geschäftsleitung des Gesamtunternehmens, weitere Zusammenführungsschritte zu planen und zu realisieren.